Service-Navigation

Suchfunktion

Tierische Märkte

Kontakt

Bernhard Stetter 

Referent tierische Märkte


07171 / 917 242

ferkelnotierung@lel.bwl.de



Telefonverzeichnis der LEL

Aktuelle Preise KW 28/19

(Baden-Württemberg)


Ferkel
€/Ferkel
67,8
Schweine(S-P)
€/kg SG
1,85
Altsauen (M)
€/kg SG
1,42
Jungbullen (E-P)
€/kg SG
3,39
Kühe (E-P)
€/kg SG
2,87
Färsen (E-P)
€/kg SG
3,38
Kälber (E-P)
€/kg SG
4,81
Kälber (FlV)
€/kg LG
4,95
Kälber (Sbt.)
€/Tier
70,11
Eier (L/Boden)
Ct/Ei
20,75
Milch (Mai 19)*
Ct/Liter
34,90

Quelle: LEL, LBV,BHLV, BLE

* vorläufig geschätzt

Tendenz gg. Vorwoche/Vormonat

Marktblick



Preisschwäche bei Jungbullen

Derzeit befinden wir uns bei Jungbullenfleisch am saisonalen Tiefpunkt. Mit den sommerlichen Temperaturen und der Urlaubszeit ist die Nachfrage nach Rindfleisch verhalten, zumal auch vom Handel im Sommer wenig Werbung für Rindfleisch betrieben wird.

Seit Anfang des Jahres sind die Jungbullenpreise fast kontinuierlich rückläufig und haben mit rund 3,40 €/kg SG (E-P) inzwischen rund 50 ct/kg verloren und liegen knapp 30 ct/kg unter den Vorjahren. Ursachen sind der dieses Jahr schleppende Fleischabsatz und die Tatsache, dass am Markt für die hochpreisigen Teilstücke der Jungbullen 20 - 25 % weniger als im letzten Jahr erlöst werden kann. Hier spielen der Konkurrenzdruck durch günstiges südamerikanisches Fleisch am deutschen Markt ebenso eine Rolle, wie günstiges französischen Fleisch, das die süddeutschen Exporteure in Italien in Bedrängnis bringt und günstiges irisches Fleisch, das im Vorgriff auf den im Herbst zu befürchtenden Brexit den hochpreisigen deutschen Markt ins Visier genommen hat. Stützend auf die Rindfleischpreise wirken sich das häufig kleine Angebot und der scharfe Wettbewerb der Schlachtunternehmen um Schlachtrinder zur Auslastung ihrer Kapazitäten aus.

Derzeit ist die saisonale Trendwende noch nicht erkennbar, erst nach Ende der Ferienzeit dürften sich hier nachhaltige Impulse ergeben. Es bleibt zu hoffen, dass die sich wieder anbahnende Trockenheit in Ostdeutschland nicht wie letztes Jahr zu größeren Angebotsschüben mit entsprechenden Preisdellen führen wird.


© Riester,  LEL Schwäbisch Gmünd
www.agrarmaerkte-bw.de

Stand: 03.07.2019

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

AGRARMÄRKTE 2018

Kapitel 8 Vieh und Fleisch

Text (364 kB)

Folien (762 kB)

Jahresheft Vieh und Fleisch

Das Jahresheft Vieh und Fleisch 2017 erhalten Sie hier.

Fußleiste