Service-Navigation

Suchfunktion

  • Pflanzliche  Märkte

Ansprechpartner
Pflanzliche Märkte
Agrarmärkte 2017
Marktblick

 

  

 

 

Rapskurse nach kurzem Anstieg weiter lustlos

Nach kurzzeitiger Erholung der Rapskurse Anfang November zeigen sich diese aktuell erneut lustlos. Und dies trotz der in Folge dritten, leicht defizitären Weltrapsbilanz.

Bewegt wird der Rapsmarkt derzeit von einer Reihe von Nachrichten. Zum einen stehen erste Schätzungen für die Ernte 2018 im Raum, nach welchen die EU-Produktion mit bis zu 22,6 Mio.t deutlich besser ausfallen soll als 2017. Ähnliches wird von Kanada berichtet, wo mit deutlich mehr Canola-Raps gerechnet wird. Die Septemberschätzung wurde zuletzt um rund 5 Mio.t angehoben. Auf der Nachfrageseite zeigen sowohl Pflanzenöl als auch Rapsschrot schwächere Tendenzen, was in Summe dazu führt, dass die Preisfantasien für den Rohstoff Rapssaat begrenzt ausfallen. Hinzu kommt, dass ein starker Euro, der inzwischen auf gut 1,18 € pro US-Dollar angezogen hat, ebenfalls den Spielraum für steigende Preise schmälert. Stützende Impulse kommen hingegen vom Anstieg der Sojanotierungen auf inzwischen rund 1.000 US-Cent/bushel, sowie von den stabileren Tendenzen am Rohölmarkt. Hier konnte die Marke 60 US-$ pro Barrel zwischenzeitlich überschritten werden.

Das Vermarktungsjahr zeigt erneut, dass gute Marktbeobachtung und Risikostreuung unabdingbar sind. Kursanstiege, wie zuletzt Anfang November zu beobachten, sollten für Teilverkäufe genutzt werden. Ob nach der Jahreswende bessere Kurse zu erwarten sind lässt sich kaum vorhersagen. Marktkenner sehen eine gewisse Chance zur Preisstabilisierung aufgrund des eher knapperen Angebots von EU-Raps und des tendenziell rückläufigen Imports. Nicht vergessen darf dabei allerdings, das die weiteren Entwicklungen im Sojasektor, vor allem Zustand und Entwicklung der Saaten in Südamerika, die Entwicklungen im Rohölmarkt sowie des Wechselkurses €uro / US-Dollar die künftigen Kursbewegungen im Markt weiterhin beeinflussen werden.

© Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd
www.agrarmaerkte-bw.de

Stand: 06.12.2017

Aktuelle Preise

(KW 48, Baden-Württemberg)

Brotweizen
140
€/t
Braugerste
185
€/t
Futtergerste
132
€/t
Körnermais
155
€/t
Raps
345
€/t

Quelle: LBV

Fußleiste